30.03.2020

Chaoswald - Heide

Es ist keine Kopie vom Chaoswald HEIMATSGRUND, es sind aber auch hier die gleichen forstlich Verantwortlichen zuständig. Schauen wir uns heute mal achtsam um!!

Um nach Meimers zu gelangen, spazierten früher viele Leute durch die Heide. Man konnte im neuesten Zwirn durch diesen Wald laufen. Und in Meimers kehrte man dann im Gasthaus "Zur guten Quelle" gemütlich ein.

Vorbei an den "Heideteichen" gelangte man auf gut zu laufenden Wegen durch den Wald. Auch heute noch ist an den Teichen die Natur in Ordnung. Die Teichpflege wird durch Privatpersonen durchgeführt.

Graugänse, einen Schwanenpaar und jede Menge Blässhühner konnte ich heute an den Teichen beobachten. Es ist ein schönes Fleckchen Erde, wo man sehr gut zur Ruhe kommen kann. Früher stand hier am Waldrand noch eine Bank zum Ausruhen!

Doch nur ein paar Schritte weiter ist für den älteren Waldbesucher der Weg in den Wald beendet. Sturmholz hat sich über den Weg gelegt, und das gleich an mehreren Stellen durch die Heide.
Das Sturmtief SABINE war am 8. Februar!!

Und auch im Wald liegen die umgestürzten Bäume als wäre der Sturm erst gestern gewesen!

Dazu kommen dann auch noch die vom Borkenkäfer befallenen Bäume, die ein trauriges Bild von der Heide widerspiegeln. 

FAZIT:

Auch in diesem Wald, der mehrere Eigentümer hat, sieht man ganz genau wo Waldpflege in Form von Durchforstung durchgeführt wurde und wo nicht.
Das Wort DURCHFORSTUNG und BAUMPFLEGE kennen einige Bereiche in diesem Wald nicht.
Wird der Wald gepflegt, kann sein Potenzial voll ausgeschöpft und Stabilität gewonnen werden. Das ist im Fall von Teilen der Heide und im gesamten Heimatsgrund nicht der Fall. Deshalb sehen die Wälder so aus!

Aber noch einmal:
DER WALDBESITZER IST FÜR DIE PFLEGE SEINES WALDES ZUSTÄNDIG!!