Die Quellbäche der Schweina  
TEIL 3 - Rund um den Schweinaer Grund

27.03.2020

Durch den Schweinaer Grund zum Silbergrund

Die Quellwasser vom Schaumborn und vom Goldborn nahe des Rennsteigs fließen im Schweinaer Grund in den Schweinabach

Das Wasser vom Goldborn

Die Schweina

Das Wasser vom Schaumborn
trifft auf die SCHWEINA

Um das Waldgebiet rund um Krötenkopf, Ziegenrück und Vogelheide hat der Käfer ganz besonders zugeschlagen. Hier sind große Kahlflächen entstanden. Aber wie man sehen kann, hat der Forst hier am Ziegenrück schon wieder aufgeforstet.
In den Verbissschutzhüllen stehen Vogelkirschen. Im Gatter oben sind Esskastanien und Walnuss gepflanzt. Außerhalb des Gatters wurden Douglasie und Lärchen gepflanzt.
Und die Försterin weiß, dass Buche, Birke und Fichte natürlicherweise noch dazu kommen.
So kann in den nächsten Jahrzehnten vielleicht ein gut durchmischter Wald entstehen.
Von den "GRÜNEN" wird immer gefordert, dass wir mehr "Urwälder" brauchen. Ich bin der Meinung wir brauchen mehr "urige Wälder". Dafür müssen wir uns einsetzten.
Und diese urigen Refugien kann man, wenn man ACHTSAM durch unsere Wälder geht, an vielen Stellen erkennen.
Kleine Parzellen, die aber für die Waldökologie  sehr wichtig sind findet man zum Beispiel im Feuchtgebiet des Silbergrundes.
Die Naturstiftung "DAVID" ist mit dem Projekt "Erhaltung und Entwicklung schmaler Waldfließgewässersysteme im Projektgebiet Werra" auch hier im Einzugsbereich der Schweina tätig. 
Mehr Infos dazu auf der Webseite der Stiftung 
(hier klicken)
Man will die "ökologische Durchgängigkeit" der Fließgewässer wieder herstellen. Das heißt, das Bauwerke wie hier diese Röhren unter dem Wanderweg so hergerichtet werden, dass sich Fische und Kleinstlebewesen wieder normal Bachauf-und abwärts bewegen können ohne Hindernisse.  GUTE SACHE!!
Der Lehrpfad, der kurz hinter dem Schweinaer Schwimmbad beginnt und bis hinauf zum Kissel verläuft ist eine gute Info für den Wanderer. Natürlich nagt der Zahn der Zeit an den Infotafeln aber sie sind aktueller denn je.

Fazit:

Aber auch hier am Silbergrund geht das Waldsterben weiter.
Die Fichten auf dem Bergrücken hinterm Ziegenrück sind schon vom Käfer befallen. Auch dieses Gebiet wird wohl ein Kahlschlag werden. Aus der Luft ist das Ausmaß der Schäden gut zu erkennen.