31.01.2020

Nach dem
Sturmtief "Sabine"

zwischen Lutherdenkmal und Rennsteig

13.02.2020

Wie sehr hat das Sturmtief "Sabine" in unseren Wäldern zugeschlagen!

Um das herauszufinden, habe ich heute eine Tour gemacht vom Lutherdenkmal über das Glasbach, den Rennsteig entlang bis zur Großen Meilerstätte und dann über den Napoleonshut zurück zum Parkplatz Lutherdenkmal.

Am 04. Mai 1521 wurde an dieser Stelle Martin Luher in Schutzhaft genommen und zur Wartburg gebracht. 

Vom Lutherdenkmal bis zum Glasbach habe ich so gut wie keine Schäden erkennen können.

Erst nachdem ich hinter dem Glasbach den Rennsteig entlang Richtung Glöckner gelaufen bin, lagen die ersten Fichten in Höhe "Fredis- Quell". 

An den umgestürzten Wurzeltellern konnte  man schon erahnen, welche Kraft das Orkantief in den Höhenlagen des Thüringer Waldes besessen hatte.

Ab der Wanderhütte bis zum Glöckner immer noch das gleiche Bild:
vom Käfer gezeichnete Bäume!! 

In Höhe "Große Meilerstätte" direkt am Rennsteig lagen dann dutzende von umgestürzten Fichten. Ich habe unterwegs mit dem zuständigen Forstmeister gesprochen und er sagte mir, dass hier an der Meilerstätte die meisten Fichten entwurzelt und abgebrochen waren. 

Anklicken für Großformat

Aber man spürte auch seine Erleichterung, denn viele hatten bei dem Orkantief SABINE  mit einem  "Kyrill 2.0" gerechnet. So schlimm war es zum Glück für unsere Wälder doch nicht gekommen.