UNTERWEGS ...

im
Quellbereich des Steinbaches

29.01. 2020

So ein Hauch von Winter konnte man am Großen Weißenberg verspüren.

Da wo die Pfeilspitze drauf zeigt ist ein Quellbereich des Steinbaches. Dieser Bach fließt am Schleifkotengrund entlang wird in Bad Liebenstein zum Grumbach und fließt letztendlich in die Werra.

Die Quelle hier oben nahe des Rennsteigs hat man einem bekannten Wandersmann und Schriftsteller gewidmet:
AUGUST TRINIUS

RENNSTEIG

August Trinius (*1851 in Schkeuditz; †1919 in Waltershausen) war ein deutscher Schriftsteller. Er wurde auch als Wanderschriftsteller bekannt. Sein größtes Verdienst lag darin, dass er mit seinem Buch „Der Rennstieg des Thüringer Waldes ab 1890“ den Rennsteig-Boom der Kaiser-Wilhelm-Zeit auslöste.

Foto und Text auf WIKIPEDIA

TRINIUS-QUELLE

Als Schriftsteller schrieb er mehr als 30 Werke über den Thüringer Wald, besonders über den Rennsteig und andere Naturschönheiten Thüringens.
In der Zeit von 1886 bis 1902 erschien die Reihe Thüringer Wandersmann in 8 Bänden, die sich vor allem dem Rennsteig widmete und in den 1890er Jahren die Reiselust des Bildungsbürgertums nach Thüringen wecken sollte.
Andere Titel von Trinius über seine Thüringer Wahlheimat waren: „Mit Laute und Rucksack“, „Streifzüge durchs Thüringer Land“, „Im Zauber der Wartburg“, „Im Banne der Heimat“, „Frohe Wanderfahrten“, „Durchs Saaletal“, „Durchs Unstruttal“, „Durchs Werratal“.

Darüber hinaus schrieb er auch über andere deutsche Landschaften, wie die Vogesen, die Stadt Hamburg, die Umgebung von Rhein und Mosel.

Der Ausspruch 
„Thüringen - das grüne Herz Deutschlands“
stammt von August Trinius

Foto von Otto Sixdorf aus Waltershausen

gefunden im Buch: "Das grüne Herz Deutschlands"

31.01.2020

Der Bereich um die "TRINIUS QUELLE" sieht furchtbar aus.
Die früher einmal errichtete Bank zum Verweilen vermodert so langsam vor sich hin.

 

Sie ist fast eingewachsen in den Fichtenbestand und keiner erkennt mehr, dass man hier einem bekannten Mann in Thüringen ein Denkmal gesetzt hatte. 

Ich weiß nicht wer die Bank damals errichtet hat, aber ich werde mich kundig machen.

31.01.2020

Der Wald hier oben wird dominiert von der Fichte. Dazwischen wachsen auch einige Buchen. Andere Nadelhölzer wie z.B. die Douglasie sind eingegattert um sie vor Reh- und Rotwild zu schützen.

Der Wald um die Triniusquelle sieht ebenso ungepflegt aus wie auch an anderen Stellen dieses Forstrevieres  - Käferholz zwischen Sturmholz und alles schön durcheinander - halt" ökologisch" und gewollt!! 

31.01.2020
31.01.2020

Das auch hier, auf etwa 720 m üNN die Bäume von Schadinsekten befallen wurden, kann man an dem heraus gelaufenen Harz an vielen Fichten erkennen. Wahrscheinlich hatten die Bäume vergangenes Jahr doch noch genügend Wasserreserven hier im Quellgebiet, so dass sie sich gegen diese Plagegeister einigermaßen gut wehren konnten. 
Es wird interessant zu beobachten sein, wie sich die Situation mit den Schadinsekten dieses Jahr hier entwickelt

Wie sieht er aus, der Wald in den nächsten Jahren am wohl berühmtesten Wanderweg Deutschlands. 
So wie zur Zeit hätte AUGUST TRINIUS keine große Freude an den Wäldern des Rennsteigs!!

"Der Rennsteig ist das älteste Kulturdenkmal des Thüringer Waldes, das uralte Überlieferungen bis in die Tage Karls des Großen zurückführen wollen.
Kein Gebirge der Welt hat etwas Ähnliches aufzuweisen!"

 

Aus dem Buch von August Trinius "Das grüne Herz Deutschlands"