16.04.2020

Vom Schaumborn in den Schweinaer Grund

Wieder habe ich meine Tour beim Glasbach am Rennsteig begonnen und vorbei an Glöckner und Goldborn hinüber zum Schaumborn gewandert.
Es ist die nordöstlichste Quelle des Schweinabaches.

Als Naturfotograf und achtsamer Wanderer durch unsere Wälder ist man immer wieder fasziniert, wenn man vom richtigen Standpunkt aus die Schönheit der Natur ins rechte Bild setzen kann.

Was nur ein Schritt ausmachen kann in der Fotografie sieht man am Sonnenlicht der beiden Bilder. 


Das sollte man auch immer wieder genießen!!

Von Forstseite ist man dabei, den Rennsteig aber auch andere Forstwege wieder herzurichten. 

Am Forstort "Vogelheide" hat Gottlob König ab 1750  dieses ehemals waldlose Gebiet aufgeforstet.
Heute ist die Fläche auch wieder durch Sturm und vor allem durch den Käfer eine offene Landschaft. Nach dem Freiräumen des Waldstückes wurde hier sofort wieder nachgepflanzt.

AM SCHAUMBORN - 641 m üNN

Nur wenige Schritte vom Rennsteig entfernt ist man dann an der gefassten Quelle des SCHAUMBORN.

 

Da das Gebiet um die Quelle ziemlich feucht und morastig ist kann man die Spuren der Großgeräte, die zum Einsatz kamen um das Käferholz zu beseitigen, noch lange erkennen.

Aus der Vogelperspektive erhält man einen guten Überblick über die Berge der Umgebung

Das Thema "Naturwald - Parzelle " habe ich schon am 09.04. 2020 besprochen. Trotzdem ist es für jeden Naturfreund und Waldbeobachter interessant, wie es zur Zeit in diesem "Naturwald" aussieht!

Foto-Impressionen aus der "NaturWaldParzelle" an der Vogelheide

PARZELLE vom lateinischen Particula "Teilchen"  

Mit dem Namen PARZELLE will man uns verständlich machen, dass es nur wenig Wald ist, der hier aufgegeben wird - ein kleines "Teilchen" vom Wald. Man denkt bei Parzelle  sofort an einen Schrebergarten!

Die NaturWaldParzelle im Schweinaer Grund hat eine  Größe von 111 Hektar, welche noch erweitert wurde!!


das sind mehr als 111 Fußballfelder vom Schweinaer Grund über kleinen Arnsberg bis zur Vogelheide!!

Wer ACHTSAM ist bemerkt, dass man uns mit bestimmten Worten beeinflussen will.
Ein ähnliches Beispiel ist auch der "NATURPARK" Thüringer Wald, also eine parkähnliche Landschaft?
Oder das Wort "WINDPARK", wo man uns eine Großindustrieanlage schmackhaft als PARK verkaufen will.

Wer mit Worten manipuliert der will uns betrügen!!

Am unteren Bereich des Höllkopfes ist der Forst dabei, die Käferbäume zu entfernen. Was nachwächst kann man schon erkennen - es ist die Rotbuche, die dann dieses Gebiet sowie auch den Bereich der NWP dominiert.

Und wer die Buche kennt weiß, wenn hier nicht gut eingegriffen wird, entsteht wieder eine Monokultur.  Aber die zuständigen Förster(innen), da bin ich mir sicher, werden ihre Arbeit gut machen. 

FAZIT:

Wälder sind „Visitenkarten einer Branche, die für sich in Anspruch nimmt, schon ziemliche lange Wirtschaft, Ökologie und Soziales unter einen Hut zu bekommen.


 Hagen Dargel Vorsitzender des Thüringer Forstvereins e.V.  zitiert Ulrich Schraml
 
gefunden im Jahresbericht des Thüringer Forstvereins vom 28. September 2018 im Wappensaal Romantik Hotel auf der Wartburg, Eisenach