13.03.2020

Kontrollwanderung - Cotta-Tanne  - Tannennachwuchs

Im April 2017 haben wir von der Interessengemeinschaft ZUKUNFT WALD im Eingangsbereich zum Greimars Grund in der beginnenden Thüringischen Rhön einem Baum einen Namen gegeben - COTTA TANNE.
Interessant ist es, dass um die alte Tanne Jungwuchs zu sehen war. Eigentlich hätten hier schon mehrjährige Tannen stehen müssen, aber durch die Unausgewogenheit von Wald zu Wild kann man von einem guten Baumnachwuchs der Tanne nicht reden.

Die Jungpflanzen müssen also vor Verbiss geschützt werden, und das geht ganz gut mit Schafwolle. Den Terminaltrieb einfach mit der Wolle zuhängen und fertig.

An der Hirschwand unterhalb des Pleß sowie an verschiedenen Stellen im Neuhofer Grund haben wir junge Tannen mit Schafwolle geschützt. An einer Stelle, wo der Anflug von Buche den Tannen das Licht nimmt, haben wir sie etwas freigestellt, so dass sie mehr Licht haben und besser und schneller wachsen können (Juni 2017)

Heute bin ich  vom Hauenhof aus zur Cotta- Tanne (Pfeil) und zu den Anflug der Jungtannen gewandert, um einfach mal nachzuschauen wie sich alles entwickelt hat.

In Höhe der Parkmöglichkeit am Schlagbaum an der Pleßstrasse beim Hauenhof haben sich die Großgeräte des Forstes in den Waldboden eingearbeitet. Ich habe ein kleines Video dazu gedreht!

Es ist nicht der einzige Bereich wo die Wege und der Waldboden ziemlich zerfahren sind. 
Auch am Rundwanderweg "Streuobstwiese" ( Höhe Kleine Eselspfütze) kann man den zerfahrenen Waldboden sehen.

In Höhe SANDFLECK zweigt der Weg von der Pleßstrasse ab und führt hinunter in den GRAIMARS GRUND. Dort am Eingangsbereich in den Grund steht "unsere" COTTA-TANNE.

Um die Tanne herum müssten eigentlich schon jede Menge Ableger wachsen, aber durch das Ungleichgewicht von Wild und Wald stehen hier wirklich nur sehr kleine Weißtannen. Und auch die sind stark gefährdet, so dass sie mit Schafwolle geschützt werden müssen.

Und auch hier muss man immer mal nachschauen, dass die Wolle auch den Terminaltrieb schützt. So machen wir es hier imn der Umgebung der COTTA-Tanne, aber auch an der Hirschwand, wo ebenfalls noch Alttannen stehen und auch in Richtung Neuhofer Grund stehen noch 3 Alttannen.

 

In diesem Revier haben wir im Juni 2017 den Buchenanflug etwas zurückgenommen um den Jungtannen in diesen Dickicht Licht zum wachsen zu geben. Auch hier habe ich mich heute umgesehen. Terminaltriebe sind noch geschützt, Roland hat hier sicher auch schon öfters nachgeschaut.

So können wir den Jungtannen helfen, dass sie im Schutz von Buche und Fichte zu stattlichen Bäumen heranwachsen können.

Denn auch hier in diesem doch feuchten Tal des Neuhofer Grundes sterben Fichten.