fotografiert am 09.03.2019 - Waldbeobachtung

NATURPARK THÜRINGER WALD -Am Neuen Ringelstein

Ich habe heute das Revier, wo ich am 21. Februar schon Aufnahmen gemacht habe, noch einmal besucht. Für Luftaufnahmen war es zu stürmisch (Sturm "Eberhard" nähert sich) und so habe ich eine Wanderung in Richtung Ringelstein - Kissel (Sallmannshäuser Rennsteig) gemacht 

Bei der Höhenlage von etwa 350 - 450 m ü.NN wird es wohl kaum eine Überlebenschance für die Fichte geben. So schnell kann man sie gar nicht fällen, wie sie absterben (Bild rechts). 

Aber in diesem Waldstück erkennt man auch, dass hier zu DDR- Zeiten schon Waldumbaumaßnahmen durchgeführt wurden.

 

Es gibt einige Bereiche, wo man DOUGLASIE (Pseudotsuga menziesii) und auch Lebensbaum (Thuja) angepflanzt hatte.

 

Das weckt die Neugier und  hier muss man dann schon mal genauer hinschauen.

Wie lassen sich nun die natürlichen Abläufe nutzen? Was können wir der Natur überlassen?
Dies beginnt mit der Naturverjüngung:

Naturverjüngung liefert gratis eine hohe Auslesebasis. Während den ersten 5 bis 10 Jahren entsteht Mischung nicht durch Pflege, sondern hauptsächlich durch die Verjüngungsstrategie mit entsprechender Lichtdosierung. Die Arbeit mit "LICHT und SCHATTEN" 

Wenn das Gleichgewicht von Wald und Wild stimmt, dann würde auch die "kostenlose Aussamung" funktionieren. Aber wie man sieht haben die Rehe hier auch schon die Jungpflanzen verbissen. 

Doch auch der aufmerksame Spaziergänger kann hier mithelfen. Und etwas Reisig findet sich immer im Wald um die Jungpflanzen vor weiterem Verbiss wenigstens etwas zu schützen. Sich um den Anflug zu kümmern ist die kostengünstigste Variante beim Umbau des Waldes.
Ich komme in einem anderen Abschnitt noch auf unsere Anflugpflege zu sprechen!

Doch auch von Forstseite hat man hier hinterm Rehberg schon mit dem Umbau des Waldes auf Laubbaumarten begonnen.

 

Ich kenne die Baumarten wenn sie unbelaubt und noch so klein sind nicht so gut wie Roland und so habe ich ein Foto zu Roland mitgenommen und er sagte mir das es sehr wahrscheinlich BERGAHORN ist, welchen man hier gepflanzt hat.


Das ganze Gebiet habe ich mir noch nicht angeschaut und so kann es sein, dass auch noch andere Baumarten gepflanzt wurden. Ich werde es sicher demnächst nachholen.

LICHTBLICKE - im ansonsten traurigen Bild des Waldes 2019